Bürgermeister Friedrich Busch: ECE seit vier Wochen – und Opladen lebt!

Seit nunmehr 4 Wochen gibt es in Leverkusen das große Einkaufszentrum ECE und der Stadtteil Opladen lebt wie gehabt.

Nach Auffassung von Busch lässt sich jetzt schon ein erstes Fazit ziehen: Die Gesamtstadt Leverkusen, insbesondere Wiesdorf, hat erheblich mit dem neuen ECE gewonnen. Die Untergangspropheten, vor allem bezogen auf Opladen, werden nach Lage der Dinge nicht Recht behalten. Die Opladener Fußgängerzone ist wie eh und jeh gut besucht. Ein Ladensterben zeichnet sich nicht ab.

Mit dem neuen ECE haben sich sogar neue Perspektiven für Opladen ergeben:

  1. Allgemein wird von Besuchern des ECE beklagt, dass die meisten Läden doch für ein relativ junges Käuferpublikum ausgerichtet sind. Hier liegt die Chance für Opladen, in eine Lücke zu springen: Damen- und Herrenkonfektion der gehobenen Klasse. Dies sollte eine neu aufgestellte Wirtschaftsförderung Leverkusen offensiv nach außen tragen, um mögliche Händler für den Standort Opladen zu interessieren.
  1. Noch wird Opladen als Geheimtipp gehandelt, was sich aber bald ändern wird: Für viele Leverkusener ist das Bürgerbüro in Opladen attraktiver als das jetzt neu eröffnete in der Rathaus-Galerie. Wer keine Lust hat, sich in einen engen Aufzug zu quetschen und in einem funktionalen Wartesaal auf der 4. Etage zu landen, dem bietet sich mit dem Opladener Bürgerbüro eine gute Alternative: ebenerdig gut auch für Rollstuhlfahrer zu erreichen, freundliche städtische Mitarbeiter und akzeptable Wartezeiten.
Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kommunalpolitik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s